Termine

Dez
16
Mo
2019
Betriebsverfassungsrecht II @ Hamburg
Dez 16 um 14:00 – Dez 20 um 12:00
Betriebsverfassungsrecht II @ Hamburg | Hamburg | Hamburg | Deutschland

Betriebsverfassungsrecht II

Sowohl die Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten als auch bei personellen Einzelmaßnahmen gehören mit zu den wichtigsten Aufgaben des Betriebsrates.
Das Seminar Betriebsverfassung Teil II richtet sich an Betriebsräte mit vorhandenen Grundkenntnissen über die betriebsverfassungsrechtlichen Strukturen. (Der vorherige Besuch von Betriebsverfassungsrecht I wird empfohlen, ist aber nicht Voraussetzung für die Teilnahme an Betriebsverfassungsrecht Teil II)

Dieses Seminar ist erforderlich im Sinne des § 37 Abs.6 BetrVG, da es die für die ordnungsgemäße Ausübung des Amtes erforderlichen Grundkenntnisse vermittelt.

Anmeldeunterlagen anfordern

Beginn: Montag 14.00 Uhr
Ende: Freitag 12.00 Uhr

Seminarinhalte

Allgemeine Aufgaben des Betriebsrates nach § 80 BetrVG

  • Überwachung der Einhaltung geltender Gesetze
  • Förderung der Eingliederung Schwerbehinderter
  • Sicherung der Beschäftigung
  • Antragsrecht
  • Durchsetzung Gleichstellung

Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten

  • Ordnung des Betriebes
  • Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit
  • Verkürzung und Verlängerung der Arbeitszeit
  • Der Aufstellung allgemeiner Urlaubsgrundsätze

Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten

  • Einführung und Anwendung von technischen Einrichtungen
  • Regelungen über die Verhütung von Arbeitsunfällen
  • Form und Ausgestaltung von Sozialeinrichtungen
  • Grundsätze über das betriebliche Vorschlagswesen

Betriebsvereinbarung

  • Rechtsnatur der Betriebsvereinbarung
  • Gegenstand von Vereinbarungen
  • Erzwingbare Betriebsvereinbarungen
  • Freiwillige Betriebsvereinbarungen

Das Verhältnis verschiedener Rechtsquellen zueinander

  • Vorrang des Gesetzes
  • Vorrang des Tarifvertrages
  • Wirkung der Regelungssperren
  • Ausnahmen von der Regelungssperre
  • Vorrang des § 87 Abs. 1 BetrVG im Verhältnis zu §77Abs.3 BetrVG

Einigungsstellenverfahren/Tarifliche Schlichtungsstelle

  • Das Einigungsstellenverfahren gem. § 76 BetrVG
  • Freiwilliges Einigungsstellenverfahren
  • Die tarifliche Schlichtungsstelle in Betrieb oder Unternehmen

Beschlussverfahren vor den Arbeitsgerichten

  • Verfahrensgrundsätze
  • Allgemeiner Unterlassungsanspruch
  • Unterlassungsanspruch gem. § 23 BetrVG
  • Einstweilige Verfügung

Zusammenarbeit des Betriebsrates mit anderen Gremien

  • Gesamtbetriebsrat
  • Konzernbetriebsrat
  • Europäischer Betriebsrat
  • Jugendauszubildendenvertreter
  • Schwerbehindertenvertreter

Die Themen werden anhand von Fällen und auf Grundlage aktueller Rechtsprechung behandelt.

Anmeldeunterlagen anfordern

 

Mai
25
Mo
2020
Wahlvorstand Jugend- und Auszubildendenvertretung – vereinfachtes Verfahren @ Hamburg
Mai 25 um 14:00 – Mai 27 um 12:00
Wahlvorstand Jugend- und Auszubildendenvertretung - vereinfachtes Verfahren @ Hamburg | Hamburg | Hamburg | Deutschland

Seminar für Wahlvorstandsmitglieder der Jugend- und Auszubildendenvertretung – vereinfachtes Verfahren

Die JAV-Wahlen stellen besondere Herausforderungen an die Mitglieder der Wahlvorstände. Wahlrecht ist Formalrecht. An die Einhaltung der Vorschriften über die Durchführung der Wahl werden strenge Maßstäbe angelegt. Die Nichtbeachtung von zwingenden Vorschriften kann zur Nichtigkeit der Wahl führen und eine Wahlwiederholung notwendig machen.

Deshalb sind Schulungen zu den Wahlvorschriften zwingend erforderlich.

Die Kosten der Schulung sind Kosten der Wahl und nach § 20 BetrVG vom Arbeitgeber zu tragen. Der Freistellungs- und Vergütungsanspruch richtet sich nach § 37 BetrVG in Verbindung mit § 65Abs.1.

Anmeldeunterlagen anfordern

Seminarbeginn: Montag: 14.00 Uhr
Seminarende: Mittwoch: 12.00 Uhr

Inhalte:

Die Bestimmungen des BetrVG

  • Zeitpunkt der Wahlen
  • Wahlberechtigung
  • Wählbarkeit
  • Ermäßigte Anzahl von Betriebsratsmitgliedern
  • Wahlvorschriften
  • Bestellung des Wahlvorstandes
  • Zuordnung der leitenden Angestellten
  • Wahlanfechtung
  • Wahlschutz und Kosten
  • Konzernbezogene tarifliche Regelungen

Die Bestimmungen der Wahlordnung

  • Geschäftsordnung und Beschlussfassung des Wahlvorstandes
  • Anfertigen von Wählerlisten
  • Inhalt und Aushang des Wahlausschreibens
  • Einsprüche gegen die Wählerliste
  • Mindestsitze für das Geschlecht der Minderheit
  • Einreichung und Bekanntmachung der Vorschlagslisten
  • Wahlvorschlagsrecht der Gewerkschaften
  • Anforderungen an die Wahlvorschlagslisten
  • Prüfen der Wahlvorschlagslisten
  • Ungültige Vorschlagslisten
  • Nachfristen
  • Stimmabgabe
  • Die Voraussetzungen und das Verfahren für die schriftliche Stimmabgabe
  • Wahlvorgang
  • Öffentliche Auszählung und die besonderen Erfordernisse
  • Verteilung der Betriebsratssitze auf die Vorschlagslisten,
  • das Verfahren nach dem d`Hondtschen Höchstzahlensystem
  • Geschlechterspezifische Auszählung
  • Bekanntmachung der Gewählten
  • Wahlniederschrift
  • Aufbewahren von Wahlunterlagen
  • Die Besonderheiten des vereinfachten Wahlverfahrens
  • § 28-40 BetrVG Wahlordnung
  • Erstellen eines Termin und Fristenplan zur Durchführung der Wahl

Seminarunterlagen : Wahlordnung, Wahlvorschriften BetrVG, Vordrucke

Anmeldeunterlagen anfordern
Mai
27
Mi
2020
Wahlvorstand Jugend- und Auszubildendenvertretung – normales Verfahren @ Hamburg
Mai 27 um 14:00 – Mai 29 um 12:00
Wahlvorstand Jugend- und Auszubildendenvertretung - normales Verfahren @ Hamburg | Hamburg | Hamburg | Deutschland

Seminar für Wahlvorstandsmitglieder der Jugend- und Auszubildendenvertretung – normales Verfahren

Die JAV-Wahlen stellen besondere Herausforderungen an die Mitglieder der Wahlvorstände. Wahlrecht ist Formalrecht. An die Einhaltung der Vorschriften über die Durchführung der Wahl werden strenge Maßstäbe angelegt. Die Nichtbeachtung von zwingenden Vorschriften kann zur Nichtigkeit der Wahl führen und eine Wahlwiederholung notwendig machen.

Deshalb sind Schulungen zu den Wahlvorschriften zwingend erforderlich.

Die Kosten der Schulung sind Kosten der Wahl und nach § 20 BetrVG vom Arbeitgeber zu tragen. Der Freistellungs- und Vergütungsanspruch richtet sich nach § 37 BetrVG.

Anmeldeunterlagen anfordern

Seminarbeginn: Mittwoch: 14.00 Uhr
Seminarende: Freitag:  12.00 Uhr

Inhalte:

Die Bestimmungen des BetrVG

  • Zeitpunkt der Wahlen
  • Wahlberechtigung
  • Wählbarkeit
  • Ermäßigte Anzahl von Betriebsratsmitgliedern
  • Wahlvorschriften
  • Bestellung des Wahlvorstandes
  • Zuordnung der leitenden Angestellten
  • Wahlanfechtung
  • Wahlschutz und Kosten
  • Konzernbezogene tarifliche Regelungen

Die Bestimmungen der Wahlordnung

  • Geschäftsordnung und Beschlussfassung des Wahlvorstandes
  • Anfertigen von Wählerlisten
  • Inhalt und Aushang des Wahlausschreibens
  • Einsprüche gegen die Wählerliste
  • Mindestsitze für das Geschlecht der Minderheit
  • Einreichung und Bekanntmachung der Vorschlagslisten
  • Wahlvorschlagsrecht der Gewerkschaften
  • Anforderungen an die Wahlvorschlagslisten
  • Prüfen der Wahlvorschlagslisten
  • Ungültige Vorschlagslisten
  • Nachfristen
  • Stimmabgabe
  • Die Voraussetzungen und das Verfahren für die schriftliche Stimmabgabe
  • Wahlvorgang
  • Öffentliche Auszählung und die besonderen Erfordernisse
  • Verteilung der Betriebsratssitze auf die Vorschlagslisten
  • das Verfahren nach dem d`Hondtschen Höchstzahlensystem
  • Geschlechterspezifische Auszählung
  • Bekanntmachung der Gewählten
  • Wahlniederschrift
  • Aufbewahren von Wahlunterlagen
  • § 28-40 BetrVG Wahlordnung
  • Erstellen eines Termin und Fristenplan zur Durchführung der Wahl

Seminarunterlagen : Wahlordnung, Wahlvorschriften BetrVG, Vordrucke

Anmeldeunterlagen anfordern
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.