Seminare 2020

jetzt auch als Live-Online-Seminare

Warum Tarif-Seminare der BBuK so wertvoll für Interessenvertreter der GDL sind

„Mehr Plan“ und „mehr Sicherheit“ sind wichtige Themen in der Betriebsratsarbeit. Wie verbessert ein Interessenvertreter der GDL Tarifverträge z. B. im Hinblick auf die Bedingungen der unregelmäßigen Schichtarbeit? Wie setzt er die errungenen Verbesserungen mit rechtlichen Mitteln in den Betrieben durch? Detaillierte Fachkenntnisse zum Tarifvertrag liefern starke Argumente für Verhandlungen. Das stärkt die Verhandlungsposition des Betriebsrats und Neuerungen werden durchgesetzt.

mehr lesen

Seminare:
Noch Plätze frei!

Sep
7
Mo
2020
BetriebsräteFachKonferenz @ Leipzig
Sep 7 um 14:00 – Sep 9 um 12:00
Sep
14
Mo
2020
BEM – Betriebliches Eingliederungsmanagement @ wird noch bekannt gegeben
Sep 14 um 14:00 – Sep 18 um 12:00

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

Sind Beschäftigte innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig, klärt der Arbeitgeber mit der zuständigen Interessenvertretung im Sinne des § 93, bei schwerbehinderten Menschen außerdem mit der Schwerbehindertenvertretung, mit Zustimmung und Beteiligung der betroffenen Person die Möglichkeiten, wie die Arbeitsunfähigkeit möglichst überwunden werden und mit welchen Leistungen oder Hilfen erneuter Arbeitsunfähigkeit vorgebeugt und der Arbeitsplatz erhalten werden kann (betriebliches Eingliederungsmanagement).
Als Beispiel einer innerbetrieblichen Umsetzung wird die Konzernrichtlinie 161.0004 der DB AG behandelt.

Das Seminar ist nach § 37 Abs.6 BetrVG für alle Betriebsräte und nach §96 Abs. 4 für alle Schwerbehindertenvertreter erforderlich.

Anmeldeunterlagen anfordern

Seminarbeginn: Montag 14:00 Uhr
Seminarende:    Freitag   12:00 Uhr

Seminarinhalte:

Ziele des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM)

  • Definition und Ziele des betrieblichen Eingliederungsmanagements
  • Begriffsbestimmung Arbeitsunfähigkeit, Beschäftigter, Schwerbehinderter Mensch
  • Rolle und Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrates und der Schwerbehindertenvertretung

Informationen zu BEM Verfahren für die Belegschaft und Betroffene

  • Möglichkeiten der Öffentlichkeitsarbeit
  • Das Informationsgespräche, Zielsetzung und Inhalte

Grundlagen der Gesprächsführung

  • Grundsätze für die Gesprächsführung
  • Praktische Übungen

Blick auf die betriebliche Praxis

  • Diskussion der Erfahrungen aus der betrieblichen Praxis
  • Belastungen und Beanspruchungen aus der betrieblichen Praxis der DB
  • Fehlbeanspruchungen und die daraus folgenden Erkrankungen

Prävention und Gesundheitsförderung

  • salutogenetischer Ansatz (gesundheitsfödernder)
  • Die Gefährdungsbeurteilung als Grundlage für das BEM

Gesprächsführung, Auswertung und Kontrolle

  • Erstgespräch
  • Erstellung von Protokollen
  • Praktische Gesprächsübungen

Gesprächsführung, Auswertung und Kontrolle

  • Überprüfung der durchgeführten Maßnahmen 2

Das BEM bei der DB und weiterer Arbeitgeber

  • Umsetzung bei weiteren Arbeitgebern
Anmeldeunterlagen anfordern

 

Sep
28
Mo
2020
Arbeitsrecht II @ Gotha
Sep 28 um 14:00 – Okt 2 um 12:00
Arbeitsrecht II @ Gotha | Gotha | Thüringen | Deutschland

Arbeitsrecht II

Das Seminar vermittelt Kenntnisse über die wichtigsten arbeitsrechtlichen Regelungen u.a. über die Elternzeit, Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall, Urlaub und das allgemeine Gleichbehandlungsgesetz.

Dieses Seminar ist erforderlich im Sinne des § 37 Abs.6 BetrVG, da es die für die ordnungsgemäße Ausübung des Amtes erforderlichen Grundkenntnisse vermittelt.

Anmeldeunterlagen anfordern

Seminarbeginn:  Montag 14:00 Uhr

Seminarende:     Freitag   12:00 Uhr

 Seminarinhalte:

 Mutterschutzgesetz

  • Gestaltung des Arbeitsplatzes
  • Beschäftigungsverbote
  • Mutterschaftsgeld
  • Kündigungsschutz

Bundeseltern- und Elternzeitgesetz

  • Anspruch auf Elterngeld
  • Anspruch auf Elternzeit
  • Kündigungsschutz

Familienpflegezeitgesetz/Pflegezeitgesetz

  • Voraussetzungen für die Inanspruchnahme von Familienpflegezeit
  • Voraussetzungen für die Inanspruchnahme von Pflegezeit

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz

  • Geltungsbereich
  • Unmittelbare Diskriminierung
  • Mittelbare Diskriminierung
  • Betriebliche Beschwerdestelle
  • Entschädigung und Schadenersatz

Entgeltfortzahlungsgesetz

  • Ausnahme vom Grundsatz „Ohne Arbeit kein Lohn“
  • Anspruch auf Entgeltfortzahlung
  • Anzeige- und Nachweispflichten
  • Tarifliche Regelungen und Unabdingbarkeit

Bundesurlaubsgesetz

  • Gesetzlicher und tariflicher Urlaubsanspruch
  • Urlaubsabgeltung
  • Urlaub und Krankheit

Arbeitnehmerüberlassungsgesetz

  • Rechtliche Grundlagen des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes
  • Abgrenzung Arbeitnehmerüberlassung/Werkvertrag/Konzernleihe
  • Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates

Die Themen werden anhand praktischer Fälle, auf Grundlage aktueller Rechtsprechung behandelt.

Anmeldeunterlagen anfordern
Kompetente Betriebsratsarbeit @ Gotha
Sep 28 um 14:00 – Okt 2 um 12:00
Kompetente Betriebsratsarbeit @ Gotha | Friedrichshafen | Baden-Württemberg | Deutschland

Kompetente Betriebsratsarbeit

Das Seminar richtet sich an Betriebsratsmitglieder, die aufgrund langjähriger Betriebsratstätigkeit ihre Kenntnisse in Sachen praktischer Betriebsratstätigkeit auffrischen wollen.
U.a. Themen wie Betriebsrat intern, Nachbereitung und Auswertung oder die strategische Planung, geben eine praktische Anleitung, wie die Betriebsratsarbeit noch kompetenter und effektiver gestaltet werden kann.
Für im Amt befindliche Betriebsräte ist diese Auffrischung und Ergänzung ihrer fachlichen Kenntnisse eine wichtige Voraussetzung für die kompetente Wahrnehmung ihres Amtes und somit gemäß § 37 Abs.6 BetrVG erforderlich.
Beginn: Montag, 14:00 Uhr
Ende: Freitag, 12:00 Uhr

Seminarinhalte:


Betriebsrat intern
Führung durch Betriebsratsvorsitzenden
Umgang mit Störern (oder lieber: Konflikte im Betriebsrat)
Teambildung


Übertragung von Aufgaben auf Ausschüsse
Betriebsausschuss
Übertragung von Aufgaben auf Ausschüsse
Übertragung von Aufgaben auf Arbeitsgruppen

Betriebsratssitzung
Ladung der Mitglieder
Fassung von Beschlüssen
Protokolle

Strategische Planung
Lang-/Mittel-/Kurzfristige Aufgabenplanung
Umsetzung der Planung und Aufgabenverteilung im Gremium
Jahres-/Quartals- und Monatsplanung
Überprüfung und Anpassung der Planung

Nachbereitung und Auswertung der Arbeit
Fehleranalyse
Erstellung künftiger Strategien

Außergerichtliche Schlichtungsverfahren
Mediation
Einigungsstelle

Gerichtliche Durchsetzung von Beteiligungsrechten
Beschlussverfahren
Einstweilige Verfügung

Gesprächs- und Verhandlungstaktik
Vorbereitung von Sitzungen
Verhandlungsvorbereitung
Gesprächsführung

Der Betriebsrat und die Öffentlichkeit
Erstellen von Infoblättern
Betriebsversammlung überzeugend gestalten
Möglichkeiten des Inter- und Intranets für den Betriebsrat
Die Themen werden anhand von Fällen und auf Grundlage aktueller Rechtsprechung behandelt.

Anmeldeunterlagen anfordern

Okt
5
Mo
2020
Betriebsverfassungsrecht I @ Bremen
Okt 5 um 14:00 – Okt 9 um 12:00
Betriebsverfassungsrecht I @ Bremen | Bremen | Bremen | Deutschland

Betriebsverfassungsrecht I

Das Seminar vermittelt Grundkenntnisse zum Betriebsverfassungsrecht, insbesondere zu den Themen Rechtsstellung des einzelnen Betriebsratsmitgliedes, Organisation und Geschäftsführung des Betriebsrates und stellt im kurzen Überblick die einzelnen Beteiligungsrechte dar.

Dieses Seminar ist für alle Mitglieder des Betriebsrates erforderlich im Sinne des § 37 Abs.6 BetrVG, da es die für die ordnungsgemäße Ausübung des Amtes erforderliche Grundkenntnisse vermittelt.

Anmeldeunterlagen anfordern

Seminarinhalte:

Einführung Betriebsverfassung

  • Abgrenzung
  • Betriebsverfassungsgesetz
    • Allgemeines
    • Historische Entwicklung des Betriebsverfassungsrechts
  • Weiterentwicklung des Betriebsverfassungsgesetz in den Betrieben
  • Europäischer Kontext

Begriffe im deutschen Arbeitsrecht

  • Betrieb
    • Betriebsratsfähigkeit
    • Kleinstbetrieb
    • Betriebsteil
  • Unternehmen
  • Arbeitgeber
  • Arbeitnehmer
  • Leitende Angestellte

Rechtsquellen des Arbeitsrechts und ihr Verhältnis zueinander

  • Überblick und Rangverhältnis
  • Gesetze
    • Europäisches Gemeinschaftsrecht und internationale Rechtsquellen
    • Verfassungsrecht
    • Gesetze einschließlich Gewohnheitsrecht und Richterrecht, RechtsVO
  • Tarifverträge
  • Betriebsvereinbarungen
  • Regelungsabreden
  • Direktionsrecht des Arbeitgebers
  • Betriebliche Übung
  • Verhältnis der Rechtsquellen zueinander
    • Rang- und Günstigkeitsprinzip
    • Spezialitäts- und Ordnungsprinzip

Betriebsverfassungsgesetz

  • Geltungsbereich des BetrVG
  • Voraussetzung für die Wahl des Betriebsrates
  • Wahlberechtigung
  • Wählbarkeit

Betriebsrat – Arbeitgeber – Arbeitnehmer – Gewerkschaften

  • Rechtsstellung und Aufgaben des Betriebsrats
  • Rechtsstellung des Arbeitgebers
  • Rechtsstellung des Arbeitnehmers
    • Unterrichtungs- und Erörterungspflichten des Arbeitgebers
    • Anhörungs- und Erörterungsrecht des Arbeitnehmers
    • Einsicht in die Personalakte
    • Beschwerderecht des Arbeitnehmers
    • Behandlung von Beschwerden durch den Betriebsrat
    • Vorschlagsrecht der Arbeitnehmer
  • Rechtsstellung der Gewerkschaft
    • Rechte und Pflichten der Gewerkschaften nach den Regelungen des BetrVG
    • Zugangsrecht
    • Koalitionsaufgaben
  • Grundsätze der Zusammenarbeit
    • Vertrauensvolle Zusammenarbeit
    • Zusammenarbeit unter Beachtung der geltenden Tarifverträge
    • Grundsätze für die Behandlung der Betriebsangehörigen

Rechtsstellung der einzelnen Betriebsratsmitglieder

  • Ehrenamtliche Tätigkeit
  • Arbeitszeitversäumnis während der Arbeitszeit
  • Betriebsratsarbeit außerhalb der Arbeitszeit
  • Wirtschaftliche und berufliche Absicherung des Betriebsratsmitglieds
  • Freistellung für Schulung und Bildung
  • Kosten für den Sachaufwand des Betriebsrats
  • Benachteiligungsverbot
  • Besonderer Kündigungsschutz
  • Erlöschen der Mitgliedschaft
  • Verletzen gesetzlichen Pflichten
    • Betriebsratsmitglied
    • Arbeitgeber
  • Stellung des Ersatzmitglieds

Geschäftsführung des Betriebsrats

  • Grundlagen der Betriebsratsarbeit
  • Betriebsratsvorsitzender
    • Stellvertretender Betriebsratsvorsitzender
    • Entgegennahme von Erklärungen
    • Führung der laufenden Geschäfte
    • Betriebsversammlung
  • Betriebsausschuss
    • Allgemeines
    • Voraussetzungen
    • Wahl der übrigen Ausschussmitglieder
    • Amtszeit der Ausschussmitglieder und Neuwahl
    • Aufgaben des Betriebsausschuss
    • Beschlussfassung
  • Errichtung von Arbeitsgruppen
  • Wirtschaftsausschuss
  • Weitere Ausschüsse nach § 28 BetrVG
    • Allgemeines
    • Aufgaben und Fachausschüsse
    • Gemeinsame Ausschüsse
  • Arbeit im Betriebsrat / in den Ausschüssen
    • Einberufung der Sitzungen
    • Tagesordnung
    • Teilnahmerecht
    • Zeitpunkt und Ort der Sitzung
    • Leitung der Sitzungen und Willensbildung
    • Willensbildung des Betriebsrats
    • Sitzungsniederschrift
    • Sprechstunde des Betriebsrats
    • Besprechung zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat
    • Informationsweitergabe
    • Freistellung von Interessenvertretern
    • Beispiele für Aufgaben des Betriebsrats

Beteiligungsrechte des Betriebsrates

  • Unterrichtungs- und Beteiligungsrechte
  • Mitbestimmung bei Kündigung
  • Beschäftigungssicherung
  • Mitbestimmungsrecht
  • Mitbestimmung bei personellen Einzelmaßnahmen
  • Mitbestimmung nach § 87 BetrVG
  • Durchführung gemeinsamer Beschlüsse

Die Themen werden anhand praktischer Fälle sowie auf Grundlage aktueller Rechtsprechung und unter Berücksichtigung der in den Betrieben bestehenden tarifvertraglicher Regelungen behandelt.

Anmeldeunterlagen anfordern

 

Okt
26
Mo
2020
Aktualisierung Arbeitsrecht mit neuer Rechtsprechung @ Gotha
Okt 26 um 14:00 – Okt 30 um 12:00
Aktualisierung Arbeitsrecht mit neuer Rechtsprechung @ Gotha | Gotha | Thüringen | Deutschland

Zuständigkeit der Arbeitsgerichte und ihre aktuelle Rechtsprechung

Für alle Mitglieder des Betriebsrats ist es nötig und erforderlich, über den aktuellen Stand von Rechtsprechung und Gesetzgebung informiert zu sein. Nur so kann die Arbeit im Gremium sachgerecht und effektiv ausgeübt werden. Mit diesem Seminar erlangen Sie das notwendige Wissen.

Das Seminar vermittelt Kenntnisse über aktuelle arbeitsrechtliche Regelungen und die aktuelle Rechtsprechung, z. B. zu Kündigung, Urlaub, Mobbing etc.

Sie erhalten einen Überblick über alle Instanzen der Arbeitsgerichtsbarkeit sowie das Wissen worauf es in der Vorbereitung und im Verfahren ankommt.

Dieses Seminar ist erforderlich im Sinne des § 37 Abs.6 BetrVG, da es die für die ordnungsgemäße Ausübung des Amtes erforderlichen Grundkenntnisse vermittelt.

Seminarbeginn:  Montag 14:00 Uhr

Seminarende:     Freitag   12:00 Uhr

Anmeldeunterlagen anfordern

Seminarinhalte:

Neueste Entwicklung und Entscheidungen im

  • Arbeitsrecht
  • Betriebsverfassungsrecht

 

Wichtige Entscheidungen der Arbeitsgerichtsbarkeit (LAG, BAG & EuGH)

  • Aktuelle Entscheidungen des EuGH
  • Auswirkungen der EuGH-Entscheidungen auf die deutsche Rechtsprechung
  • Aktuelle Entscheidungen zu Kündigung, Urlaub, Mobbing etc.
  • Tarifrecht
    • Aktuelle Urteile erklärt
    • Gestaltungsfreiräume und Einschränkungen der Tarifpartner

 

Instanzen der Arbeitsgerichtsbarkeit

  • Welche Verfahren entscheidet das Arbeitsgericht?
  • Ist die zweite Instanz auch die letzte Instanz?
  • Wann ist das Bundesarbeitsgericht zuständig?
  • Welche Kosten drohen?

 

Verfahren an AG, LAG, BAG und EuGH aus der Perspektive von Anwälten und Richtern

  • Besonderheiten des LAG als Berufungsinstanz
  • Anwälte und Richter: unterschiedliche Herangehensweisen in arbeitsgerichtlichen Verfahren

Anmeldeunterlagen anfordern

Nov
9
Mo
2020
Einigungsstelle – Konflikte vermeiden und lösen @ Weimar
Nov 9 um 14:00 – Nov 13 um 12:00
Einigungsstelle - Konflikte vermeiden und lösen @ Weimar

Seminar: Einigungsstelle

Das Verhandeln gehört zu den elementaren Aufgaben des Betriebsrates. Verhandlungen scheitern jedoch auch, dann ist der Anruf der Einigungsstelle der nächste Schritt, die Ansprüche und Interessen der Kolleginnen und Kollegen durchzusetzen. Auch hier kommt es auf geschicktes verhandeln an. Dabei ist es nicht ausreichend, das eigene Anliegen vorzutragen, sondern auch Taktik und Tricks des Verhandlungspartners zu erkennen und darauf zu reagieren.

In diesem praxisorientiertem Seminar lernen Betriebsräte anhand von Praxisbeispielen sich auf verschiedene Verhandlungssituationen und die grundlegenden Besonderheiten der Einigungsstelle einzustellen und darauf hinzuwirken, dass eine einvernehmliche Einigung erzielt werden kann. Hierbei darf auch weder der Grundsatz der vertrauensvollen Zusammenarbeit außer Acht gelassen werden noch mit der Zusammenstellung der Einigungsstelle zu sorglos umgegangen werden.

Eine gute Verhandlungstaktik und ein kompetentes und eine daraus resultierende einvernehmliche Einigung erspart somit nicht nur Zeit, sondern reduziert auch die Kosten für die Betriebsräte.

Dieses Seminar ist erforderlich im Sinne des § 37 Abs.6 BetrVG, da es die für die ordnungsgemäße Ausübung des Amtes erforderliche Kenntnisse vermittelt.

Seminarinhalte:

Rechtliche Grundlagen

  • Überblick über die Mitbestimmungs- und Mitwirkungsrechte
  • Rechtliche Grundlagen der Einigungsstelle

Grundlagen der Verhandlungstaktik

  • beiderseitiges Nachgeben als Ziel der einvernehmlichen Einigung

Praxisfall I

  • Einteilung in Gruppen und Besprechung, welche Themen und welches Ergebnis erzielt werden soll
  • Der Weg in die Einigungsstelle: Zusammensetzung/Entsendung, Anrufung
  • Vorbereitung auf die Verhandlung
  • Verhandlung
  • Erstellung eines Entwurfes einer Einigung
  • Nachbesprechung und Diskussion, was besser gemacht werden kann und wo mögliche Schwachstellen des Ergebnisses der Verhandlungen in der Einigungsstelle sind

Praxisfall II

  • Rollentausch der Gruppen
  • Der Weg in die Einigungsstelle: Zusammensetzung/Entsendung, Anrufung
  • Vorbereitung auf die Verhandlung
  • Verhandlung
  • Erstellung eines Entwurfes einer Einigung
  • Nachbesprechung und Diskussion, was besser gemacht werden kann und wo mögliche Schwachstellen des Ergebnisses der Verhandlungen in der Einigungsstelle sind

Auswertung

  • Fragerunde
  • Abgrenzung
  • Zusammenfassung
Anmeldeunterlagen anfordern
Nov
16
Mo
2020
Schwerbehindertenvertretung Teil II @ Speyer
Nov 16 um 14:00 – Nov 20 um 12:00
Schwerbehindertenvertretung Teil II @ Speyer | Speyer | Rheinland-Pfalz | Deutschland

Schwerbehindertenvertrauensperson II

Menschen mit Behinderung; Beschäftigung sichern, Arbeit gestalten; Antragsverfahren

Im Seminar werden die Grundkenntnisse des „SVP I Grundlagen in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung“ Seminars vertieft.

Es werden Gestaltungsmöglichkeiten für gesundheitsförderliche und behinderungsgerechte Arbeit erörtert. Möglichkeiten für die Durchsetzung der Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben, eine zentrale Aufgabe der Schwerbehindertenvertretung und des Betriebsrats werden aufgezeigt. Das Thema Beschäftigungssicherung gilt zwar generell für alle Beschäftigten, aber auch ganz besonders für Menschen mit Behinderung oder Gleichgestellte.

Die gesetzlichen Vorschriften zur Beschäftigungspflicht des Arbeitgebers und die Leistungen der Rehabilitationsträger werden beschrieben und vertieft.

Ergänzend werden an Hand von Fallbeispielen Rechte und Möglichkeiten der SVP im Rahmen der Beschäftigungssicherung vertieft.

Das Seminar vermittelt auch Kenntnisse zu dem Antragsverfahren zur Feststellung der Schwerbehinderung und zum Antrag auf Gleichstellung. Es werden Kenntnisse vermittelt, die der SVP helfen, den Betroffenen bei der Antragsstellung zu unterstützen.

Dieses Seminar richtet sich an neugewählte Vertrauenspersonen der schwerbehinderten Menschen sowie Ersatzpersonen die zu Vertretungszwecken zum Einsatz kommen gemäß §179 Abs.4 SGB IX, sowie Betriebsratsmitglieder die sich mit den Inhalten des SGB IX vertraut machen wollen.

Dieses Seminar ist erforderlich im Sinne des § 37 Abs.6 BetrVG, da es die für die ordnungsgemäße Ausübung des Amtes erforderlichen Grundkenntnisse vermittelt.

Anmeldeunterlagen anfordern

 Seminarbeginn:  Montag 14:00 Uhr

Seminarende:     Freitag   12:00 Uhr

Seminarinhalte

Bestandsaufnahme zur Situation von Menschen mit Behinderung im Betrieb und in der Gesellschaft

  • Aufgaben der Interessensvertretung in der Beschäftigungssicherung
  • Beschäftigungs- und Prüfpflicht des Arbeitgebers
  • Beteiligungsrechte der SVP
  • Leistungen zur Teilhabe
  • Zuständigkeit der Rehabilitationsträger
  • Maßnahmen und Leistungen zur Gestaltung behinderten-, gesundheits- und altersgerechter Arbeitsplätze
  • Feststellungsverfahren nach §152 SGB IX zur Feststellung der Behinderung
  • Gleichstellungsverfahren
  • Kündigungsschutz für Menschen mit Behinderung

Voraussetzung:

Grundkenntnisse im SGB IX und in der Arbeit mir Menschen mit Behinderung, so wie sie im Seminar „SVP I Grundlagen in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung“ vermittelt werden, werden vorausgesetzt.

Anmeldeunterlagen anfordern
Nov
23
Mo
2020
Kommunizieren und Argumentieren – Rhetorik für Betriebsräte @ Erfurt
Nov 23 um 14:00 – Nov 27 um 12:00
Kommunizieren und Argumentieren - Rhetorik für Betriebsräte @ Erfurt | Erfurt | Thüringen | Deutschland

Kommunizieren und Argumentieren

Sie lernen worauf es ankommt, wenn Sie Argumente in Diskussionen oder Gremien klar vertreten wollen. Das Seminar richtet sich insbesondere an Betriebsratsvorsitzende oder an Mitglieder des Betriebsrates oder eines anderen Mitbestimmungsgremiums, die regelmäßig Verhandlungen führen oder vor Gruppen Vorträge halten. Neben der erfolgreichen Struktur von Argumenten, dem Einsatz von Körpersprache und Stimme erlernen Sie Gesprächstechniken zur Moderation von Meinungsverschiedenheiten in Gruppen (intern im Betriebsrat oder in Verhandlungen mit dem Arbeitgeber). Wir streifen die Manipulationstechniken und deren erfolgreiche Abwehr. Es erwartet Sie ein Mix aus Theorieinput, praktischen Übungen mit Feedback.

Dieses Seminar ist erforderlich im Sinne des § 37 Abs.6 BetrVG, da es die für die ordnungsgemäße Ausübung des Amtes erforderlichen Kenntnisse vermittelt.

Anmeldeunterlagen anfordern

Seminarbeginn:  Montag 14:00 Uhr

Seminarende:     Freitag   12:00 Uhr

 Seminarinhalte:

Mit schlagkräftiger Argumentation Ihre Ziele erreichen

  • Die richtigenen Argumente sammeln und strukturieren
  • Ihre eigene Argumentationskette definieren
  • Strategische Überlegungen mit Ihrer Argumentation verbinden
  • Aufbau und Darstellung einer Nutzenargumentation
  • Fragetechniken gezielt einsetzen
  • Mit Einwänden und schwierigen Gesprächspartnern erfolgreich umgehen
  • Erfolgreicher Abschluss Ihrer Argumentation

Verhandlungstechnik und -strategie

  • Win-Win-Strategie.
  • Strategie für den Umgang mit schwierigen Gesprächspartnern.
  • Verhandeln– Gemeinsamkeiten und Unterschiede.
  • Die wichtigsten Techniken der Verhandlung.
  • Checkliste für die Vorbereitung.

Die Sprache als Mittel

  • Rhetorische Herausforderung
  • Reden können: Informationsreden und Überzeugungsreden
  • Ebenen der Kommunikation
  • Aufbau, Struktur und Formeln erfolgreicher Rhetorik
  • Die Bedeutung von Körpersprache, Sprache und Stimme

Überzeugend präsentieren als Führungskraft

  • Präsentatorische Herausforderungen für Sie als Betriebsratsvorsitzender oder -mitglied
  • Den idealen Rahmen für Ihre Präsentation gestalten
  • Überzeugender Aufbau und Struktur
  • Visualisierung, Technik und Hilfsmittel gezielt einsetzen
  • Herausfordernde Situationen sicher meistern
  • Von der Präsentation zur Moderation

Beispiele und Fälle aus der Praxis

Anmeldeunterlagen anfordern

Sozial- und Rentenrecht für Betriebsräte (SGB V, VI & VII) @ Augsburg
Nov 23 um 14:00 – Nov 27 um 12:00
Sozial- und Rentenrecht für Betriebsräte (SGB V, VI & VII) @ Augsburg | Augsburg | Bayern | Deutschland

Sozial- und Rentenrecht für Betriebsräte

ALG, Krankengeld, gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersvorsorge Schwerbehindertenvertretung und Unfallversicherung

Als Betriebsrat sind Sie immer dann gefragt, wenn Arbeitsverhältnisse beendet, für längere Zeit unterbrochen oder nur noch eingeschränkt fortgesetzt werden können.

Damit Sie den Kollegen sachkundig zur Seite stehen und ggfs. Betriebsvereinbarungen anpassen können, sollten Sie über die Leistungen der Sozialversicherung sowie über deren Vor-

und Nachteile gut informiert sein.

In diesem Seminar zeigen wir Ihnen welche Risiken im Bereich der gesetzlichen Sozialversicherung abgesichert sind, welche Voraussetzungen zu erfüllen sind, um diese auch wahrnehmen zu können und wie Sie diese Rechte durchsetzen können.

Dieses Seminar ist erforderlich im Sinne des § 37 Abs.6 BetrVG, da es die für die ordnungsgemäße Ausübung des Amtes erforderlichen Kenntnisse vermittelt.

Anmeldeunterlagen anfordern

Seminarbeginn:  Montag 14:00 Uhr

Seminarende:     Freitag   12:00 Uhr

Seminarinhalte:

System, Aufbau und Gliederung der sozialen Sicherung

  • Grundbegriffe und Grundprinzipien der Sozialversicherung

Sozialrechtliche Fragen bei der Beendigung von Arbeitsverhältnissen

  • Dauer und Höhe von Arbeitslosengeld I + II
  • Arbeitslosmeldung / Sperrzeitregelungen nach § 159 SGB III
  • Ruhen des Anspruchs und Anrechnung bei Abfindung

Kranken- und Pflegeversicherung

  • Voraussetzungen, Dauer und Höhe des Krankengeldes
  • Pflegereform 2017
  • Krankenversicherung der Rentner

Schwerbehinderte

  • Anspruch auf GdB-Feststellung und Bildung des Gesamt-GdB
  • Vermeidung rechtlicher Fehler im Antrags-, Widerspruchs- und Klageverfahren
  • Aufgaben und Beteiligung des Betriebsrats und der Schwerbehindertenvertretung
  • Neue Urteile im Bereich der Schwerbehinderung

gesetzliche Rentenversicherung

  • rentenrechtliche Zeiten
  • Prüfung des Versicherungsverlaufs / Eigenverantwortlichkeit
  • Erwerbsminderungs-, Alters- und Hinterbliebenenrenten
  • Rente und Hinzuverdienst
  • Flexirente

Betriebliche Altersvorsorge

  • Durchführungswege
  • Betriebsrentengesetz
  • Mitbestimmung des Betriebsrates
  • Betriebsübergang

Gesetzliche Unfallversicherung

  • versicherter Personenkreis
  • Beteiligung des Betriebsrates
  • Arbeitsunfall einschließlich Wegeunfall / Schienensuizid
  • Berufskrankheit
  • Verletztengeld und Unfallrente

Der Versorgungsausgleich in der gesetzlichen und betrieblichen Altersversorgung

  • historische Entwicklung des Versorgungsausgleichs
  • Grundsätze des Versorgungsausgleichs
  • Parteivereinbarungen und notarieller Ehevertrag
  • Interne und externe Teilung
  • Abänderungsverfahren

Rechtsschutz und Durchsetzung von Ansprüchen im Sozialversicherungsrecht

  • Antragsvoraussetzungen
  • Antrags- und Widerspruchsverfahren
  • Klage und Berufung
  • Verfahrenskosten und Gebühren
Anmeldeunterlagen anfordern
Nov
30
Mo
2020
Gefährdungsbeurteilung – Einsatz der Gefährdungsbeurteilung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen ***NEUER TERMIN*** @ Würzburg
Nov 30 um 14:00 – Dez 4 um 12:00
Gefährdungsbeurteilung - Einsatz der Gefährdungsbeurteilung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen ***NEUER TERMIN*** @ Würzburg | Würzburg | Bayern | Deutschland

Gefährdungsbeurteilung

Die Aufgaben im Arbeits- und Gesundheitsschutz haben sich grundlegend gewandelt. Stand früher die Technik im Mittelpunkt, nimmt heute das Thema Gesundheit und Prävention einen wesentlich breiteren Raum ein. Viele Vorschriften in Arbeits- und Gesundheitsschutz erwecken durch offene Formulierungen den Eindruck der Beliebigkeit, dies ist jedoch ein fundamentales Missverständnis. Gerade dadurch gibt der Gesetzgeber bewusst der Interessensvertretung Spielräume der Ausgestaltung. In kaum einem anderen Handlungsfeld ist die Mitbestimmung so stark wie im Arbeits- und Gesundheitsschutz.

Die gesetzlich vorgeschriebene Gefährdungsbeurteilung ist dabei eine der wesentlichen Säulen im Arbeits- und Gesundheitsschutz. Sie liefert die erforderlichen Erkenntnisse für eine systematische Verbesserung der Arbeitsbedingungen. Wie sehen die gesetzlichen Grundlagen aus, unter welchen Bedingungen hat die Umsetzung zu erfolgen und wie sieht der Alltag bei der Deutschen Bahn aus?

Welchen Nutzen können die Interessensvertretungen aus den Ergebnissen der Gefährdungsbeurteilung ziehen, welche Maßnahmen lassen sich ableiten und Handlungsfelder entwickeln?

Im Seminar werden Antworten auf diese Fragen erarbeitet.

Dieses Seminar ist erforderlich im Sinne des §37 Abs.6 BetrVG, da es die für die ordnungsgemäße Ausübung des Amtes erforderlichen Grundkenntnisse vermittelt.

Das Seminar richtet sich an Betriebsratsmitglieder, die im Arbeits- und Gesundheitsschutz tätig sind (BetrVG §37 Abs.6) und Vertrauenspersonen der schwerbehinderten Menschen sowie Ersatzpersonen die voraussichtlich zu Vertretungszwecken zum Einsatz kommen (SGB IX §179 Abs.4).

Anmeldeunterlagen anfordern

Seminarbeginn: Montag 14:00 Uhr

Seminarende:     Freitag   12:00 Uhr

 Seminarinhalte:

Gesetzliche Grundlagen der Gefährdungsbeurteilung

  • Verantwortlichkeiten
  • Mitbestimmungsmöglichkeiten des Betriebsrats

Begriffserklärung: Prävention, Belastung und Beanspruchung

  • Erfassen von psychischen Belastungen
  • 7 Phasenmodel der Gefährdungsbeurteilung

Akteure und Themen der Gefährdungsbeurteilung

  • Einbeziehung der Mitarbeiter bei der Gefährdungsbeurteilung

Die Betriebsvereinbarung der Deutschen Bahn

  • Mitwirkung und Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats

Anmeldeunterlagen anfordern

Dez
7
Mo
2020
Arbeitsrecht III @ Wiesbaden
Dez 7 um 14:00 – Dez 11 um 12:00
Arbeitsrecht III @ Wiesbaden | Wiesbaden | Hessen | Deutschland

Arbeitsrecht III

Was hat der Arbeitgeber vor Ausspruch einer Kündigung zu beachten? Welche Kündigungsgründe gibt es? Bedarf die Kündigung der Schriftform? Wann findet das Kündigungsschutzgesetz Anwendung und welche Rechte hat der Betriebsrat?
Das Seminar gibt Antworten auf die o.g. Fragen und erklärt darüber hinaus die Grundlagen zur Kündigung.
Zur praktischen Veranschaulichung des Ablaufes eines arbeitsgerichtlichen Verfahrens wird das Arbeitsgericht besucht.

Dieses Seminar ist erforderlich im Sinne des § 37 Abs.6 BetrVG, da es die für die ordnungsgemäße Ausübung des Amtes erforderlichen Grundkenntnisse vermittelt.

Seminarbeginn: Montag 14:00 Uhr
Seminarende:    Freitag   12:00 Uhr

Seminarinhalte

Beendigung des Arbeitsverhältnisses

  • Fristablauf befristeter Arbeitsverhältnisse
  • Aufhebung des Arbeitsverhältnisses
  • Kündigung des Arbeitgebers/Arbeitnehmers
  • Schriftform der Kündigung
  • Ausspruch der Kündigung
  • Zugang der Kündigung
  • Kündigungsfristen

Das Kündigungsschutzgesetz

  • Betrieblicher Geltungsbereich
  • Persönlicher Geltungsbereich
  • Anwendbarkeit des Gesetzes
  • Erhebung der Kündigungsschutzklage

Die personenbedingte Kündigung

  • Prüfung der Sozialwidrigkeit einer personenbedingten Kündigung
  • Einzelne Kündigungsgründe in der Person des Arbeitnehmers

Die verhaltensbedingte Kündigung

  • Voraussetzungen der verhaltensbedingten Kündigung
  • Verdachtskündigung/Tatkündigung

Die betriebsbedingte Kündigung

  • Dringende betriebliche Erfordernisse und Wegfall der Beschäftigungsmöglichkeit
  • Sozialauswahl bei betriebsbedingter Kündigung
  • Anhörung des Betriebsrates
  • Besonderheiten bei Massenentlassungen
  • Abfindungsanspruch nach § 1 a KSchG

Kündigungsschutz für besondere Arbeitnehmergruppen

  • Betriebsratsmitglieder und andere Interessenvertreter
  • Schwerbehinderte
  • Arbeitnehmer während der Schwangerschaft und Elternzeit
  • Auszubildende

Verfahren vor den Arbeitsgerichten

  • Aufbau der Arbeitsgerichtsbarkeit
  • Ablauf eines Kündigungsschutzprozesses

Die Themen werden anhand praktischer Fälle, auf Grundlage aktueller Rechtsprechung behandelt.

Anmeldeunterlagen anfordern
Auffrischung Arbeitsrecht @ Meißen
Dez 7 um 14:00 – Dez 11 um 12:00
Auffrischung Arbeitsrecht @ Meißen | Meißen | Sachsen | Deutschland

Auffrischung Arbeitsrecht

Das Seminar dient der Auffrischung und Vertiefung der Kenntnisse des Arbeitsrechts.
Das Seminar behandelt u.a. die Voraussetzungen für eine wirksame Zeitbefristung eines Arbeitsverhältnisses, die Problematik der zeitlichen Höchstgrenzen der Arbeitnehmerüberlassung und die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall und an Feiertagen.

Darüber hinaus wird das Bundesurlaubsrecht unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshof und des Bundesarbeitsgerichts dargestellt.

Der besondere Kündigungsschutz von Schwerbehinderten und gleichgestellten Arbeitnehmer wird unter Berücksichtigung der Regelungen des Bundesteilhabegesetzes erörtert.

Dieses Seminar ist erforderlich im Sinne des § 37 Abs.6 BetrVG, da es die für die ordnungsgemäße Ausübung des Amtes erforderlichen Grundkenntnisse vermittelt.

Anmeldeunterlagen anfordern

Beginn: Montag, 14:00 Uhr
Ende: Freitag, 12:00 Uhr

Seminarinhalt:

Besondere Beschäftigungsformen im Arbeitsrecht
• Befristete Arbeitsverhältnisse
• Teilzeitbeschäftigungen
• Leiharbeit
• Teleheimarbeit
• Bedeutung der Vertragsgestaltung für den Betriebsrat

Entgeltfortzahlungsgesetz
• Ausnahme vom Grundsatz „Ohne Arbeit kein Lohn“
• Anspruch auf Entgeltfortzahlung
• Anzeige- und Nachweispflichten
• Tarifliche Regelungen und Unabdingbarkeit

Bundesurlaubsgesetz
• Gesetzlicher und tariflicher Urlaubsanspruch
• Urlaubsabgeltung
• Urlaub und Krankheit

Die personenbedingte, verhaltensbedingte und betriebsbedingte Kündigung
• Einzelne Kündigungsgründe in der Person des Arbeitnehmers
• Voraussetzungen der verhaltensbedingten Kündigung
• Dringende betriebliche Erfordernisse und Wegfall der Beschäftigungsmöglichkeit
• Sozialauswahl bei betriebsbedingter Kündigung

Kündigungsschutz für besondere Arbeitnehmergruppen
• Betriebsratsmitglieder und andere Interessenvertreter
• Schwerbehinderte/Gleichgestellte
• Arbeitnehmer während der Schwangerschaft und Elternzeit
• Auszubildende

Haftung im Arbeitsverhältnis
• Allgemeine Haftungsgrundsätze
• Schuldhafte Verletzung der arbeitsvertraglichen Pflichten
• Abgrenzung des Fahrlässigkeitsbereiches
• Billigkeit und Zumutbarkeit im Zusammenhang mit dem Haftungsumfang
• Haftungsbegrenzung aufgrund gesetzlicher und tariflicher Regelungen

Die Themen werden anhand praktischer Fälle, auf Grundlage aktueller Rechtsprechung sowie unter Einbeziehung der einschlägigen tarifvertraglichen Regelungen behandelt.

Anmeldeunterlagen anfordern
Auffrischung Betriebsverfassungsrecht @ Meißen
Dez 7 um 14:00 – Dez 11 um 14:15
Auffrischung Betriebsverfassungsrecht @ Meißen | Meißen | Sachsen | Deutschland

Auffrischung Betriebsverfassungsrecht

Das Seminar dient der Auffrischung und Vertiefung der Kenntnisse im Betriebsverfassungsrecht. Es werden u.a. Themen wie die Rechtsstellung des einzelnen Betriebsratsmitgliedes, Organisation und Geschäftsführung des Betriebsrates sowie die wichtigsten Beteiligungsrechte behandelt.

Dieses Seminar ist erforderlich im Sinne des § 37 Abs.6 BetrVG, da es die für die ordnungsgemäße Ausübung des Amtes erforderlichen Grundkenntnisse vermittelt.

Seminarbeginn: Montag, 14:00 Uhr

Seminarende: Freitag, 12:00 Uhr

Anmeldeunterlagen anfordern

Seminarinhalte:

Rechtsstellung des einzelnen Betriebsratsmitgliedes

  • Ehrenamt
  • Arbeitsbefreiung und Freistellung während der Betriebstätigkeit
  • Voraussetzung des Anspruches auf Schulung
  • Lohnzahlung während der Betriebsratstätigkeit
  • Besonderer Kündigungsschutz von Betriebsratsmitgliedern

Geschäftsführung des Betriebsrates

  • Betriebsratssitzungen, Sprechstunden
  • Beschlussfassung des Betriebsrates
  • Betriebsversammlung
  • Kosten und Sachaufwand des Betriebsrates

Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten

  • Ordnung des Betriebes
  • Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit
  • Verkürzung und Verlängerung der Arbeitszeit
  • Aufstellung allgemeiner Urlaubsgrundsätze
  • Einführung und Anwendung von technischen Einrichtungen
  • Regelungen über die Verhütung von Arbeitsunfällen
  • Form und Ausgestaltung von Sozialeinrichtungen
  • Grundsätze über das betriebliche Vorschlagswesen

Betriebsvereinbarung

  • Rechtsnatur der Betriebsvereinbarung
  • Gegenstand von Vereinbarungen
  • Erzwingbare Betriebsvereinbarungen
  • Freiwillige Betriebsvereinbarungen

 Mitbestimmung bei personellen Einzelmaßnahmen

  • Einstellung
  • Versetzung
  • Höhergruppierung
  • Umgruppierung
  • Verweigerung der Zustimmung
  • Sonderregelungen bei der DBAG

Mitbestimmung des Betriebsrates bei Kündigungen

  • Kündigung
  • Anhörung des Betriebsrates
  • Reaktionsmöglichkeiten des Betriebsrates
  • Widerspruch des Betriebsrates
  • Weiterbeschäftigungsanspruch des Arbeitnehmers

 

Die Themen werden anhand praktischer Fälle sowie auf Grundlage aktueller Rechtsprechung erläutert.

Anmeldeunterlagen anfordern

Betriebsverfassungsrecht III @ Wiesbaden
Dez 7 um 14:00 – Dez 11 um 12:00
Betriebsverfassungsrecht III @ Wiesbaden | Wiesbaden | Hessen | Deutschland

Betriebsverfassungsrecht III

Das Beteiligungsrecht in personellen Angelegenheiten gehört mit zu dem wichtigsten Recht des Betriebsrates. Neben den Beteiligungsrechten bei der Berufsbildung werden die Rechte bei personellen Einzelmaßnahmen und bei Kündigungen erläutert.

Dieses Seminar ist erforderlich im Sinne des § 37 Abs.6 BetrVG, da es die für die ordnungsgemäße Ausübung des Amtes erforderlichen Grundkenntnisse vermittelt.

Anmeldeunterlagen anfordern

Seminarbeginn: Montag, 14:00 Uhr
Seminarende: Freitag, 12:00 Uhr

Rechte des Betriebsrates bei Maßnahmen

• der Unfallverhütung
• des Arbeits- und Gesundheitsschutzes
• des betrieblichen Umweltschutzes

Mitbestimmung bei der Gestaltung von Arbeitsplatz, Arbeitsablauf und Arbeitsumgebung

• Unterrichtung und Beratungsrechte
• Mitbestimmungsrechte gemäß § 91

Rechte des Betriebsrates bei der Berufsbildung

• Förderung der Berufsbildung
• Einrichtung und Maßnahmen der Berufsbildung
• Durchführung betrieblicher Bildungsmaßnahmen

Beteiligung des Betriebsrates bei personellen Einzelmaßnahmen

• Personalplanung
• Personalfragebogen
• Beurteilungsgrundsätze
• Einstellung
• Versetzung
• Höhergruppierung
• Umgruppierung
• Verweigerung der Zustimmung
• Sonderregelungen bei der DBAG

Vorläufige personelle Maßnahmen

• Voraussetzung einer vorläufigen personellen Maßnahme
• Gerichtliches Verfahren
• Zwangsgeld

Mitbestimmung des Betriebsrates bei Kündigungen

• Kündigung
• Anhörung des Betriebsrates
• Reaktionsmöglichkeiten des Betriebsrates
• Widerspruch des Betriebsrates
• Weiterbeschäftigungsanspruch des Arbeitnehmers

Außerordentliche Kündigung und Versetzung in besonderen Fällen

• Außerordentliche Kündigung von Mitgliedern des Betriebsrates, der JAV
• Gerichtliches Verfahren bei Ersetzung der Zustimmung des Betriebsrates bei außerordentlicher Kündigung
• Versetzung eines Mitgliedes des Betriebsrates

Entfernung betriebsstörender Arbeitnehmer

• Voraussetzung für die Entfernung betriebsstörender Arbeitnehmer
• Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrates
• Arbeitsgerichtliches Verfahren

Die Themen werden anhand von Fällen und auf Grundlage aktueller Rechtsprechung behandelt.

Es ist ein Besuch beim Arbeitsgericht nach thematischer Auswahl vorgesehen!

Anmeldeunterlagen anfordern

 

Dez
14
Mo
2020
Jugend -und Auszubildendenvertretung II @ Nürnberg
Dez 14 um 14:00 – Dez 18 um 12:00
Jugend -und Auszubildendenvertretung II @ Nürnberg | Nürnberg | Bayern | Deutschland

Jugend- und Auszubildendenvertretung

Grundlagenseminar II

Dieses Seminar baut auf das Grundlagenseminar I für Mitglieder der JAV auf.

Das Seminar behandelt neben den Rechten der JAV, die Rechte und Pflichten des Auszubildenden im Ausbildungsverhältnis.

Grundlagenseminare sind grundsätzlich im Sinne des § 37 Abs.6 BetrVG erforderlich. Nach § 65 Abs. 1 BetrVG i. V. m. § 37 Abs. 6 BetrVG hat der Arbeitgeber die Kosten der Grundschulung zu tragen.

Seminarbeginn:  Montag 14:00 Uhr

Seminarende:     Freitag   12:00 Uhr

Anmeldeunterlagen anfordern

Rechtliche Grundlagen des Berufsausbildungsverhältnisses

  • Einstellungsgespräch, Fragebogen und Einstellungstest
  • Wesentliche Inhalte des Ausbildungsvertrages
  • Beteiligung der Jugend- und Auszubildendenvertretung und des Betriebsrates

Rechte und Pflichten aus dem Berufsausbildungsverhältnis

  • Gesetzliche Schutzbestimmungen
  • Arbeitspflicht des Auszubildenden
  • Vergütungspflicht des Arbeitgebers
  • Vermittlung der notwendigen beruflichen Fähigkeiten und Kenntnisse
  • Besuch der Berufsschule und Führen des Berichtsheftes

Probleme während des Ausbildungsverhältnisses

  • Mangelnde Ausbildungsleistung
  • Probleme in/mit der Berufsschule
  • Abmahnung von Auszubildenden

Beendigung des Berufsausbildungsverhältnisses

  • Kündigung
  • Beteiligung der JAV und des Betriebsrates bei der Kündigung
  • Ausbildungszeugnis

Streitschlichtung während und nach der Berufsausbildung

  • Schlichtungsverfahren vor den zuständigen Kammern
  • Sonderregelung bei der DBAG ?
  • Arbeitsgerichtlicher Verfahrensablauf bei Kündigungen

Jugend- und Auszubildendenversammlung

  • Einladung und Themen wirkungsvoll gestalten
  • Redebeiträge richtig aufbauen
  • Reden mit Stichwortzetteln
  • Spontan und frei reden

Verhandlungs- und Gesprächssituationen vorbereiten

  • Verhandlungen gut vorbereiten
  • Umgang mit Autoritätspersonen
  • Umgang mit Einwänden
  • Verhandlungsergebnisse sichern

Argumentieren und Überzeugen im Gespräch

  • Selbstsicher und überzeugend reden in der JAV
  • Körpersprache
Anmeldeunterlagen anfordern
Suchtprävention am Arbeitsplatz – wichtige Aufgabe für den Betriebsrat @ Nürnberg
Dez 14 um 14:00 – Dez 18 um 12:00
Suchtprävention am Arbeitsplatz - wichtige Aufgabe für den Betriebsrat @ Nürnberg | Nürnberg | Bayern | Deutschland

Suchtprävention am Arbeitsplatz

Richtige Begleitung durch den Betriebsrat von betroffenen Mitarbeiter
Suchtmittelmissbrauch beeinträchtigt die Arbeitssicherheit und stellt eine erhebliche Beeinträchtigung für den betroffenen Mitarbeiter dar. Betriebsrat und Arbeitgeber stehen gemeinsam in der Pflicht, gute betriebliche Regelungen zu treffen. In diesem Seminar werden sowohl die Ursachen als auch die Hilfsmöglichkeiten und die gesetzlichen Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates behandelt.

Dieses Seminar ist erforderlich im Sinne des § 37 Abs.6 BetrVG, da es die für die ordnungsgemäße Ausübung des Amtes erforderlichen Kenntnisse vermittelt.

Anmeldeunterlagen anfordern

Seminarbeginn: Montag 14:00 Uhr
Seminarende: Freitag 12:00 Uhr

Seminarinhalte

Die Bedeutung von Suchtmitteln im Betrieb

  • Vorstellung der Teilnehmer und Abfrage über die ersten Erfahrungen
  • Kurze Einführung über legale und illegale Suchtmittel
  • Soziale Faktoren der Suchtentstehung erläutern

Aufgaben und Möglichkeiten des Betriebsrates

  • Rolle des Betriebsrates im Umgang mit betroffenen Mitarbeiter kennen und verstehen
  • Wer kann weiterhelfen? Und wie ist die Rollenverteilung?

Erste Warnsignale erkennen und benennen

  • Film Sequenz über alltäglich Vorfälle im Arbeitsalltag
  • Übung wie spreche ich den betroffenen Kollegen an– per Film Aufnahme und anschließender Besprechung.

Betriebliche Regelungen und Betriebsvereinbarungen dargestellt am Beispiel KBV-Sucht des DB-Konzerns

Suchtbedingte Handlungseinschränkungen

  • Einsatz der Suchtbrille

Diskussion und Erfahrungsaustausch

Anmeldeunterlagen anfordern

Seminare 2019 – Davon profitieren Sie:

Professionelle Seminare mit Experten, die wissen wovon Sie sprechen.

Angenehmes Lernen in kleinen Grupen mit Zugkollegen.

Tolle Veranstaltungsorte von Garmisch bis nach Binz

Die BBuK – Bildungspartner der GDL

Mit unseren Seminaren sichern Sie sich wertvolles Know-how für Ihr Engagement im Betriebsrat, im Aufsichtsrat, im Personalrat sowie als SBV oder JAV.

Als Branchenspezialist bieten wir Ihnen mit unseren Seminaren juristisches Fachwissen wie das Arbeits-, Betriebsverfassungs- oder Tarifrecht. Suchen Sie nach weiteren Seminaren zu fachspezifische Themen des Eisenbahnverkehrs?

Wir sind für Sie da, damit Sie für Ihre Kollegen da sein können.

Juristen, Richter, Gewerkschaftsreferenten, Betriebswirte und erfahrene Kollegen bringen Ihnen in angenehmer Atmosphäre alles bei, um Ihr Amt verantwortlich und effektiv ausüben zu können.

BBuK GmbH

Baumweg 45
60316 Frankfurt am Main

Tel.: 069 405 709 60-0
Fax: 069 405 709 60-9
info@bbuk.de

BBuK GmbH Verwaltung

Was können wir für Sie tun?

Datenschutz

13 + 10 =

Datenschutz

Die BBuK GmbH nimmt den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten sehr ernst. Wir erheben, verarbeiten und nutzen Ihre personenbezogenen Daten, die Sie uns über das Kontaktformular mitteilen, ausschließlich in Übereinstimmung mit unserer Datenschutzerklärung.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.